AG Heidelberg für Erstattung der Kosten eines Kostenvoranschlages bei Bagatellschaden

AG Heidelberg Urteil vom 22.6.2012 – 21 C 357/11

Bekanntlich unterliegt der Geschädigte der Schadensgeringhaltungspflicht. Das bedeutet zum Beispiel bei einem Fahrzeugschaden unter 715,-- €, dass der Geschädigte sich lediglich auf einen Kostenvoranschlag stützen darf, um seinen Unfallschaden der Höhe nach nachzuweisen. So war auch die Geschädigte eines Verkehrsunfalls verfahren. Für den Kostenvoranschlag im Prüfzentrum wurden einschließlich Umsatzsteuer 94,96 € bezahlt. weiterlesen

Von RFWW am 31. Juli 2012, 10:57 Uhr veröffentlicht
Themen: Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


AG Bonn: Sachverständigenkosten sind in voller Höhe zu erstatten

AG Bonn Urteil vom 9.7.2012 – 106 C 98/12

Immer wieder sind die Erstattung restlicher Sachverständigenkosten Gegenstand gerichtlicher Überprüfungen. So musste auch die Amtsrichterin der 106. Zivilabteilung des AG Bonn darüber entscheiden, ob die Kürzung der Sachverständigenkosten durch die Kfz-Versicherung des Schädigers rechtens war oder ob der Versicherer die gekürzten Beträge zahlen muss. Um es vorweg zu nehmen: Der Kfz-Haftpflichtversicherer ist nicht berechtigt, Kürzungen der vom Sachverständigen berechneten Kosten vorzunehmen. weiterlesen

Von RFWW am 31. Juli 2012, 10:51 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Sachverständige | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


LG Ellwangen entscheidet Parkplatzunfall

LG Ellwangen Berufungsurteil vom 6.7.2012 – 1 S 67/12

Immer wieder sorgen Parkplatzunfälle dafür, dass zwischen den Unfallbeteiligten darüber Streit herrscht, wer Schuld am Zustandekommen des Unfalls sei. In aller Regel muss dann der Richter die Schuld- und Haftungsfrage lösen. So auch in dem Fall in Crailsheim. Die Klägerin und spätere Berufungsklägerin war rückwärts mit ihrem PKW aus einer markierten Parkfläche auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums herausgefahren und mit einem zwischen den Parkflächen durchfahrenden PKW kollidiert. weiterlesen

Von RFWW am 31. Juli 2012, 10:35 Uhr veröffentlicht
Themen: Parken | Unfall | Urteile

0 Kommentare


Haftpflichtversicherung muss für erstickte Fische im Gartenteich zahlen

LG Magdeburg Urt. vom 25.7.2012 – 10 O 81/10

Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls hält in seinem Gartenteich in Schönebeck/ Elbe südlich von Magdeburg teure Kois. Der Fischteich hat einen Eisfreihalter, der bei Frosttemperaturen dafür sorgte, dass ein kleiner Bereich des Teiches eisfrei bleibt, damit die Fische nicht ersticken. Zum Jahreswechsel 2010/2011 machte der Kläger Urlaub und bat seine Schwägerin die Blumen im Haus zu gießen. Die Schwägerin goss die Blumen betätigte aber auch versehentlich eine auf dem Fensterbrett liegende Fernbedienung. weiterlesen

Von RFWW am 26. Juli 2012, 09:35 Uhr veröffentlicht
Themen: Schadenabwicklung | Urteile

0 Kommentare


AG Norderstedt: Honorartableau 2012 ist keine Schätzgrundlage

AG Norderstedt Urteil vom 19.7.2012 – 44 C 219/12

Immer wieder sind die Sachverständigenkosten Gegenstand eines gerichtlichen Streitverfahrens. Obwohl es sich nach der Rechtsprechung des BGH bei den Sachverständigenkosten um erforderlichen Wiederherstellungsaufwand handelt, der vom Schädiger zu erstatten ist, versuchen die eintrittspflichtigen Kfz-Versicherer immer wieder, diese Kosten nur zum Teil zu erstatten. So war es auch in dem Fall, den der Amtsrichter des AG Norderstedt zu entscheiden hatte. weiterlesen

Von RFWW am 26. Juli 2012, 09:28 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Hälftige Haftungsquote bei nicht aufzuklärendem Verkehrsunfall mit zwei Pkws

AG München Urteil vom 7.12.2011 – 322 C 21241/09

Ein Porsche-Pkw sowie ein Mercedes-Pkw fuhren innerhalb des Stadtbereiches von München nebeneinander auf einer mehrspurigen Fahrbahn. Infolge eines Spurwechsels kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Am Porsche entstand ein Schaden von 3.280 €. Diesen wollte die Eigentümerin des Pkw ersetzt haben. Schließlich sei der Mercedesfahrer plötzlich ohne zu blinken nach links gezogen. Dem widersprach dieser. Die Porschefahrerin habe im Gegenteil ihn links überholt und sei dann einfach nach rechts auf seine Fahrbahn gefahren. weiterlesen

Von RFWW am 25. Juli 2012, 10:38 Uhr veröffentlicht
Themen: Schadenabwicklung | Unfall | Urteile

0 Kommentare


AG Frankfurt am Main entscheidet kurz und knapp zu den restlichen Sachverständigenkosten

AG Frankfurt / Main Urteil vom 7.3.2012 – 31 C 2403/11 (16)

Immer wieder kommt es wegen der von der eintrittspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherung gekürzten Sachverständigenkosten zu Rechtsstreiten. Die Kfz-Haftpflichtversicherungen wollen es offenbar nicht einsehen, dass der Geschädigte auch vermeintlich überteuerte Kfz-Sachverständigenkosten zu erstatten hat. So musste sich auch der zuständige Amtsrichter der 31. Zivilabteilung des AG Frankfurt am Main mit diesem Klagethema beschäftigen, den der geschädigte Kfz-Eigentümer nahm die Kürzungen der Versicherung des Schädigers nicht hin & klagte. weiterlesen

Von RFWW am 25. Juli 2012, 10:26 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Auch bei Schaden von 718,-- € plus MWSt. ist ein Gutachten zu erstatten

LG Coburg Berufungsurteil vom 20.7.2007 – 33 S 36/07

Der Pkw der Klägerin wurde bei einem Verkehrsunfall beschädigt. Dass die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung dem Grunde nach voll eintrittspflichtig war, stand außer Frage. Der von der Klägerin beauftragte Kfz-Sachverständige ermittelte Reparaturkosten von 718,- € plus Mehrwertsteuer, die die Versicherung auch anstandslos beglich. Für die Erstellung des Gutachtens berechnete der Sachverständige 320,-- €. Bei den Gutachterkosten von 320,- € stellte sich die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung jedoch quer. weiterlesen

Von RFWW am 24. Juli 2012, 10:09 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Sachverständige | Urteile

0 Kommentare


AG Kiel hält auch bei Schaden von 886,25 € ohne MWSt. Gutachten für erforderlich

AG Kiel Urteil vom 30.11.2011 – 113 C 145/11

Immer wieder streiten die Unfallbeteiligten bzw. der Haftpflichtversicherer des Unfallverursachers und der Geschädigte darüber, ob der Geschädigte auch bei geringen Fahrzeugschäden berechtigt sei,, ein Sachverständigengutachten eines qualifizierten Kfz-Sachverständigen einzuholen oder ob ein Kostenvoranschlag ausreichen würde. Im zu entscheidenden Fall hatte der Beklagte das Fahrzeug des Klägers, einen VW Passat Variant Trendline mit einer Laufleistung von ca. 44.000 km beschädigt. Im Zeitpunkt des Unfalls war das Fahrzeug gerade 4 Jahre alt. weiterlesen

Von RFWW am 18. Juli 2012, 15:09 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


AG Frankfurt urteilt zu den Sachverständigenkosten aus abgetretenem Recht

AG Frankfurt am Main Urteil vom 19.12.2011 – 31 C 1623/11

Obwohl der BGH vor gar nicht allzu langer Zeit über die Geltendmachung der abgetretenen restlichen Schadensersatzansprüche entschieden hatte, werden von Seiten der Kfz-Haftpflichtversicherer immer noch die Aktivlegitimation der Sachverständigen zur Geltendmachung der restlichen, von der Versicherung gekürzten Sachverständigenkosten bestritten. So musste auch der Amtsrichter der 31. Zivilabteilung des Amtsgerichts Frankfurt am Main im Rechtsstreit des klagenden Sachverständigen gegen den eintrittspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherer entscheiden. Der Sachverständige klagte den gekürzten Sachverständigenkostenbetrag ein. Der Amtsrichter gab der Klage in vollem Umfang statt. weiterlesen

Von RFWW am 17. Juli 2012, 14:54 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile

0 Kommentare


Vorherige Seite |67|68|69|70|71| Nächste Seite

Themen:

Alle Themen (1268)

Hinweis: Kombinieren Sie mehrere Themen miteinander, um nur Artikel anzuzeigen, die allen gewählten Themen entsprechen (Schnittmengen).


RSS

RSS Artikel
RSS Wissenswert



Unsere Partner:
VKSZentrales Nerven System - Hannelore Kohl Stiftung
MOTOR-TALK.de
VdVKA
Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V.
classic-tax