Berufungskammer des LG Paderborn zu den erforderlichen Gutachterkosten nach Unfall

LG Paderborn Berufungsurteil vom 13.5.2014 – 5 S 22/14 –

Die Kundin des späteren Klägers, eines Kfz-Sachverständigen, erlitt einen unverschuldeten Verkehrsunfall. Sie beauftragte den späteren Kläger mit der Erstellung des Schadensgutachtens und trat ihren Schadensersatzanspruch auf Erstattung der Sachverständigenkosten an den Sachverständigen ab. Die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung regulierte die berechneten Sachverständigenkosten nur zum Teil. Den nicht regulierten Teil in Höhe von 55,08 € klagte der Sachverständige aus abgetretenem Recht bei dem AG Paderborn ein. Das AG Paderborn wies mit Urteil vom 6.3.2014 – 58 C 270/13 – die Klage ab, ließ aber die Berufung zu. Die Berufung bei dem LG Paderborn hatte Erfolg. Die Berufungskammer des LG Paderborn entschied im schriftlichen Verfahren. weiterlesen

Von RFWW am 19. Juni 2014, 15:50 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Amtsrichter des AG Rosenheim zu erforderlichen Gutachterkosten nach Unfall

Amtsgericht Rosenheim Urteil vom 22.4.2014 – 12 C 2927/13 –

Die zulässige Klage ist begründet. Die Parteien streiten über restliche Sachverständigenkosten aus Verkehrsunfallgeschehen vom 15.06.2012 wobei die Einstandspflicht der Beklagten unstreitig ist. Die Beklagte wendet überhöhte Sachverständigenkosten ein. Bislang war bereits in der überwiegenden Rechtsprechung anerkannt, dass dem Geschädigten selbst, bzgl. überhöhter Vergütungen nur ein Auswahlverschulden oder die Evidenz der Überhöhung entgegen gehalten werden konnte. Dies hat der Bundesgerichtshof in seiner neuesten Entscheidung vom 11.02.2014 – VI ZR 225/13 – (= BGH NJW-Spezial 2014, 169 = DS 2014, 90 [die Unfallzeitung berichtete bereits mehrfach darüber!]) nunmehr bestätigt. weiterlesen

Von RFWW am 17. Juni 2014, 16:50 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


AG Cuxhaven zu den erforderlichen Sachverständigenkosten nach Unfall

AG Cuxhaven Urteil vom 6.5.2014 – 5 C 448/13 –

Der Geschädigte eines unverschuldeten Verkehrsunfalls am 13.7.2013 hatte einen qualifizierten Kfz-Sachverständigen seiner Wahl in der nächsten Großstadt beauftragt, ein Schadensgutachten mit der Ermittlung der Reparaturkosten zu erstellen. Dabei ging er davon aus, dass das verunfallte Fahrzeug repariert werden konnte. Gleichzeitig trat er seinen Schadensersatzanspruch auf Erstattung der Sachverständigenkosten an den Sachverständigen ab. Die DEVK-Versicherung als eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung lehnte eine Regulierung ab. Sie meinte, der Geschädigte hätte auch einen günstigeren Sachverständigen vor Ort beauftragen können. weiterlesen

Von RFWW am 17. Juni 2014, 16:46 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Amtsrichter des AG Rosenheim urteilt zu den erforderlichen Gutachterkosten nach Unfall

AG Rosenheim Urteil vom 22.4.2014 – 12 C 2984/13 –

Nach einem Verkehrsunfall am 18.6.2013, an dessen Zustandekommen die spätere Geschädigte keine Schuld trägt, hatte diese ein Schadensgutachten in Auftrag gegeben. Obwohl die Haftung der Unfallverursacherin und der dahinter stehenden Kfz-Haftpflichtversicherung eindeutig ist, regulierte die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung nur einen Teil der Sachverständigenkosten. Die Geschädigte klagte die gekürzten 102,36 € zuzüglich Zinsen gegen die Unfallverursacherin und deren Kfz-Haftpflichtversicherung ein. Die Klage hatte insoweit Erfolg. weiterlesen

Von RFWW am 16. Juni 2014, 14:31 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Amtsrichterin des AG Lahnstein zu den Sachverständigenkosten

AG Lahnstein Urteil vom 12.5.2014 – 20 C 638/13 –

Nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall beauftragte die spätere Klägerin einen qualifizierten Kfz-Sachverständigen. Dieser erstellte nach der Begutachtung des Unfallfahrzeugs die Rechnung. Die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung ersetzte entgegen ihrer 100-prozentigen Haftung jedoch nicht die in Rechnung gestellten Sachverständigenkosten in voller Höhe. Sie kürzte den berechneten Betrag um 99,77 €. Daraufhin nahm die Geschädigte mit anwaltlicher Hilfe die Unfallverursacherin persönlich in Anspruch. Nachdem auch diese nicht gezahlt hat, machte die Geschädigte den gekürzten Betrag bei dem Amtsgericht Lahnstein rechtshängig. weiterlesen

Von RFWW am 12. Juni 2014, 10:00 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


LG Heilbronn spricht bei Schlagloch Schadensersatz gegen Stadt zu

LG Heilbronn Urteil vom 5.6.2014 –

Der 48 Jahre alte Jurist klagte gegen die Stadt Heilbronn in Baden-Württemberg, weil er mit seinem Cabrio-Kraftfahrzeug auf einer Stadtstraße in ein Schlagloch fuhr und dabei Reifen und Felgen seines Fahrzeugs beschädigte. Das Schlagloch in der Fahrbahn hatte die Ausmaße von 12 Zentimeter Tiefe, 1,20 Meter Länge und 70 Zentimeter Breite. Dieses Schlagloch war nicht ordnungsgemäß geflickt worden. Der Kläger beanspruchte Schadensersatz in Höhe von 600,-- € aus Amtspflichtverletzung gemäß Art. 34 GG, § 839 BGB. Die zuständige Zivilkammer des Landgerichts Heilbronn sprach dem Kläger einen Schadensersatz von 300,-- € zu. weiterlesen

Von RFWW am 11. Juni 2014, 12:20 Uhr veröffentlicht
Themen: Sicherheit | Straßennetz | Unfall | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Amtsrichterin des AG St. Wendel spricht Kosten der Reparaturbestätigung zu

AG St. Wendel Urteil vom 29.4.2014 – 13 C 12/14 (05) –

Die spätere Klägerin, eine Anwaltliche Verrechnungsstelle, begehrt aus abgetretenem Recht von der Beklagten restlichen Ersatz von Sachverständigenkosten aufgrund eines Verkehrsunfalles in St. Wendel. Beklagte ist die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers. Das Unfallopfer suchte nach dem Unfall zur Feststellung der Schadenshöhe einen Kfz-Sachverständigen auf. Dieser gelangte zu einem wirtschaftlichen Totalschaden des Fahrzeuges, gleichwohl ließ der Geschädigte das Fahrzeug in Eigenregie mit zum Teil gebrauchten Ersatzteilen reparieren. Das Sachverständige besichtigte das Fahrzeug anschließend und berechnete für eine Reparaturbestätigung 80,33 €. Der Geschädigte trat seine Ansprüche an den Sachverständigen und dieser sie an die Klägerin ab. weiterlesen

Von RFWW am 04. Juni 2014, 12:56 Uhr veröffentlicht
Themen: Fiktiver Abrechnung | Gutachterkosten | Sachverständige | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Amtsrichterin des AG Siegburg zu den Sachverständigenkosten und Gerichtskostenzinsen

AG Siegburg Urteil vom 27.5.2014 – 104 C 287/13 –

Aufgrund eines unverschuldeten Verkehrsunfalls beauftragte das Unfallopfer einen qualifizierten Kfz-Sachverständigen mit der Erstellung des Schadensgutachtens an ihrem verunfallten Fahrzeug. Die Gutachterkosten trat das Unfallopfer an den Sachverständigen ab. Nachdem die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung nur einen Teil der berechneten Gutachterkosten erstattete, nahm der Sachverständige wegen des nicht erstatteten Differenzbetrages in Höhe von 120,67 € den Unfallverursacher direkt in Anspruch. Mit der Klage macht der klagende Sachverständige nicht nur den Restbetrag von 120,67 € nebst Zinsen geltend, sondern auch den Feststellungsantrag bezüglich der Verzinsung der von ihm eingezahlten Gerichtskosten. Die Klage vor dem AG Siegburg hatte Erfolg. weiterlesen

Von RFWW am 03. Juni 2014, 16:18 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Richterin des AG Otterndorf spricht Gutachternebenkosten in voller Höhe zu

AG Otterndorf Urteil vom 9.4.2014 – 2 C 64/14 –

Das schuldlose Unfallopfer eines vom Versicherungsnehmer der HUK-Coburg verursachten Verkehrsunfalls beauftragte nach dem Unfall einen Kfz-Sachverständigen mit der Erstellung des Schadensgutachtens. Die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung regulierte allerdings – trotz einhundertprozentiger Haftung der beklagten Haftpflichtversicherung – nur einen Teil der Gutachterkosten. Die Geschädigte war mit der Kürzung der Rechnung des Sachverständigen durch die Kfz-Versicherung nicht einverstanden. Sie klagte den nicht regulierten Teilbetrag von 150,31 bei dem örtlich zuständigen Amtsgericht Otterndorf ein. Die erkennende Richterin der 2. Zivilabteilung des Gerichts gab der Klägerin Recht. weiterlesen

Von RFWW am 02. Juni 2014, 16:49 Uhr veröffentlicht
Themen: Gutachterkosten | Unfall | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Migräneanfall nach Auffahrunfall: 400,-- € Schmerzensgeld

AG Kitzingen (Bayern) Urteil vom 16.5.2014 – 2 C 470/12 –

Die Pkw-Fahrerin musste verkehrsbedingt abbremsen. Infolge zu geringen Sicherheitsabstandes oder infolge Unaufmerksamkeit fuhr der Fahrer des nachfolgenden Fahrzeugs auf. Bei dem Auffahrunfall, dessen Schuld am Zustandekommen desselben unbestritten bei dem beklagten Kraftfahrer liegt, wurde die Pkw-Fahrerin verletzt. Sie klagte nach dem Unfall über außergewöhnlich starke Kopfschmerzen. Es erfolgte noch am Unfalltag eine Untersuchung in der Klinik. Dort wurde eine Halswirbelsäulen-Distorsion diagnostiziert. Aus ärztlicher Sicht wurde sie für 12 Tage arbeitsunfähig krankgeschrieben. weiterlesen

Von RFWW am 30. Mai 2014, 12:09 Uhr veröffentlicht
Themen: Schadenabwicklung | Schmerzensgeld | Unfall | Urteile | Verkehrsrecht

0 Kommentare


Vorherige Seite |28|29|30|31|32| Nächste Seite

Themen:

Alle Themen (1563)

Hinweis: Kombinieren Sie mehrere Themen miteinander, um nur Artikel anzuzeigen, die allen gewählten Themen entsprechen (Schnittmengen).


RSS

RSS Artikel
RSS Wissenswert



Unsere Partner:
VKSZentrales Nerven System - Hannelore Kohl Stiftung
MOTOR-TALK.de
VdVKA
Verein für Fahrzeugsicherheit Berlin e.V.
classic-tax