• Steuergerätediagnose & Elektrisches Messen am Kfz - 16.09.2017

    Steuergerätediagnose & Elektrisches Messen am Kfz - 16.09.2017 Kombi-Seminar

    Aus der täglichen Werkstattpraxis ist das Horrorszenario bekannt, wenn am Kundenfahrzeug das Steuergerät als defekt diagnostiziert wurde. Der angeschlossene Tester hat es doch diagnostiziert! Sind Sie wirklich sicher, dass es das Steuergerät ist? Zeitintensive Messungen an der Fahrzeugelektrik bringen keinen Erfolg, es ist alles in Ordnung. Warum läuft der Wagen nicht? Es kann nur das Steuergerät sein! Dennoch bleiben offene Fragen, Zweifel und Unsicherheit beim Werkstattfachmann und beim Kunden. Ein neues Steuergerät wird bestellt und eingebaut, der Zündschlüssel gedreht, ein spannender Moment für den Fachmann. Das Fahrzeug springt trotzdem nicht an! Der Fehler liegt wohl doch woanders. Was sage ich jetzt dem Kunden? Wieder eine Menge Fragen! Diese oder ähnliche Situationen sind ihnen sicherlich aus der täglichen Praxis bekannt. Was könnte passiert sein? Dieser Kurs soll Ihnen eine kleine Hilfestellung bei der Suche nach Fehlern an elektronischen Steuergeräten am Fahrzeug geben. Zusätzlich wird auf häufige Praxisfehler detailliert eingegangen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pikant: Mexikanische Autoexporte in die USA steigen
    US-Autoproduktion sinkt / Die Branche reagiert mit Stellenabbau / „America-first“-Strategie von Präsident Trump gescheitert?

    Wir erinnern uns: Streng nach der Devise „Amerika zuerst!“ – womit die Vereinigten Staaten gemeint sind – macht sich US-Präsident Donald Trump, vornehmlich auf Twitter, für den Vorrang der heimischen Industrie stark.
  • Dieseldiskussion: Fahrverbot oder Nachrüstung?
    Streit zwischen Bundesregierung und Baden-Württemberg / EU und Gerichte machen Druck / Konflikt ums „Thermofenster“ / Wer zahlt die Nachrüstung?

    Die Diesel-Malaise hat mit einem schweren Verdacht gegen Daimler ihren Fortgang genommen. Der Autokonzern steht unter dem Verdacht, die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen im großen Stil manipuliert zu haben.
  • Kb-Test Renault Grand Scénic: Viel Platz und nützliche Details
    Die Langversion von Renaults Kompaktvan bietet sich für die Urlaubsfahrt mit der Familie an / Der 110 PS starke 1,5-Liter-Turbodiesel hat etwas Mühe

    Stattliche 23 Zentimeter beträgt die Längendifferenz zwischen Renaults kompakter Großraumlimousine Scénic und seinem gestreckten Bruder. Der Kb-Test des neuen Renault Grand Scénic dCi 110 Intens zeigt, dass sich der Mehrpreis von 1.300 Euro für die Langversion durchaus lohnt.
  • Bahn frei: Rettungsfahrzeuge warnen automatisch andere Autos
    Ford entwickelt Assistenzsysteme, die Einsatzfahrzeugen den Weg frei machen und für Sicherheit an Kreuzungen und Ampeln sorgen sollen / Fahrzeug-zu-Fahrzeug- und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation

    Wenn das Martinshorn ertönt und das Blaulicht aufblitzt, wissen alle Verkehrsteilnehmer, dass sich die Polizei, ein Krankenwagen oder die Feuerwehr im Einsatz befindet und höchste Eile geboten ist, dafür hat ihnen der Gesetzgeber Sonderrechte eingeräumt.
  • Frankreich: Umweltminister setzt Verbrennern Frist bis 2040
    Ab 2040 soll in Frankreich kein Benzin- oder Dieselauto mehr verkauft werden / Verhaltene Reaktion der Automobilindustrie

    Die Diskussion um die Zukunft von Benzin- und Dieselmotor gewinnt weiter an Fahrt – nun durch ein ambitioniertes Vorhaben in Frankreich: Der neue Umweltminister Nicolas Hulot verfolgt das Ziel, dass ab dem Jahr 2040 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr in Frankreich erworben werden können.
  • In letzter Zeit gibt es kaum noch eine Unfallschadensabrechnung, bei der nicht der zum Schadensersatz verpflichtete Kfz-Haftpflichtversicherer die vom Sachverständigen berechneten Gutachterkosten kürzt. Dabei gehören die Sachverständigenkosten zu den mit dem Unfallschaden unmittelbar verbundenen und gemäß § 249 Abs. 1 BGB auszugleichenden Vermögensnachteilen (vgl. BGH Urteil vom 23.1.2007 -VI ZR 67/06 –). Gleichwohl werden fast überwiegend die Sachverständigenkosten nach § 249 II 1 BGB beurteilt, was in Anbetracht der konkreten Abrechnung der durch die Rechnung belegten Gutachterkosten nicht überzeugt. Aber auch über § 249 II 1 BGB sprechen überwiegend die Gerichte den Geschädigten die berechneten Gutachterkosten zu, wie die nachfolgende Entscheidung des AG Siegburg vom 11.7.2017 zeigt.

    Rechtsassessor Friedrich-Wilhelm Wortmann

  • Jaguar-Land Rover beendete erfolgreich die Erprobungsphase seiner autonomen Fahrzeuge auf einem Testgelände und startet demnächst den Versuchsbetrieb auf öffentlichen Straßen in zwei englischen Städten.
  • Ford Fiesta: Fords Fiesta-Feuerwerk
    Die achte Generation des Kölner Kleinwagens gibt es als Drei- und Fünftürer, mit etlichen Motorisierungen sowie neuen Ausstattungslinien und Assistenten / Aber nicht mit alternativem Antrieb

    Ein gewisser Stolz war Ford-Sprecher Ralph Caba bei der Fahrvorstellung des neuen Ford Fiesta anzusehen. Die achte Generation des Kleinwagens, der seit 1976 im Ford-Programm ist, wird im Gegensatz zu vielen seiner Mitbewerber sowohl als Dreitürer als auch mit fünf Türen angeboten.
  • Dekra übernimmt im November den Lausitzring und macht daraus nach eigenen Angaben Europas größtes herstellerunabhängiges Testzentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren.
  • Immer wieder kommt es an Baustellen oder Fahrbahnverengungen auf mehrspurigen Straßen zu Irritationen der Kraftfahrer. Nach § 7 IV StVO gilt das Reißverschlussverfahren auf Straßen mit mehreren Fahrspuren in einer Richtung an einer Engstelle, dass die Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel an der Engstelle vorbeifahren. Was gilt aber, wenn auf der mehrspurigen Fernstraße der Verkehr nur noch im Schritttempo fließt und andere Verkehrsteilnehmer an den Auffahrten sich in den langsam fließenden Verkehr auf der Fernstraße einfädeln wollen? Gilt auch hier das Reißverschlussverfahren? Diese Frage hatte das Amtsgericht Essen wegen eines Unfalls an der Auffahrt Essen-Rüttenscheid der Bundesautobahn A 52 zu beantworten, weil es zwischen dem auf der rechten Autobahnspur fahrenden Lkw und einem vor ihm einfahrenden Pkw zur Kollision kam. Die auffahrende Pkw-Eigentümerin beansprucht von dem Fahrer, dem Halter und dem Haftpflichtversicherer des Lkws Schadensersatz wegen der an ihrem Pkw entstandenen Schäden.

    Rechtsassessor Friedrich-Wilhelm Wortmann

  • Obwohl die Verbringungskosten bei einer Fahrzeugreparatur in einer Fachwerkstatt, die über keine eigene Lackiererei verfügt, zum Wiederherstellungsaufwand zählen, wird diese Schadensposition auch bei konkreter Schadensabrechnung aufgrund der Reparaturkostenrechnung in jüngster Zeit seitens der einstandspflichtigen Kfz-Haftpflichtversicherer immer wieder gekürzt. In letzter Zeit geht die in Coburg ansässige Kfz-Haftpflichtversicherung dazu über, auch bei konkreter Reparatur die entstandenen Verbringungskosten zu kürzen. Die Kürzung konkret angefallener Verbringungskosten war erneut Gegenstand eines Rechtsstreites gegen die eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung vor dem Amtsgericht Coburg. Das erkennende Gericht widersprach erneut der von der Versicherung vorgenommenen Kürzung der konkreten Verbringungskosten.

    Rechtsassessor Friedrich-Wilhelm Wortmann

  • In letzter Zeit kommt es immer wieder vor, dass der zum Schadensersatz verpflichtete Kfz-Haftpflichtversicherer die vom Sachverständigen berechneten Gutachterkosten gekürzt werden. Dabei gehören die Sachverständigenkosten zu den mit dem Unfallschaden unmittelbar verbundenen und gemäß § 249 Abs. 1 BGB auszugleichenden Vermögensnachteilen. Das hat der BGH bereits in seinem Grundsatzurteil vom 23.1.2007 -VI ZR 67/06 – festgestellt. Gleichwohl werden fast überwiegend die Sachverständigenkosten nach § 249 II 1 BGB beurteilt, was in Anbetracht der konkreten Abrechnung der durch Rechnung belegten Gutachterkosten nicht überzeugt. Aber auch über § 249 II 1 BGB sprechen überwiegend die Gerichte den Geschädigten die berechneten Gutachterkosten zu, wie die nachfolgende Entscheidung des AG Darmstadt zeigt.

    Rechtsassessor Friedrich-Wilhelm Wortmann

  • Umfrage: Autofahrer wollen beim Ölwechsel mitreden
    Die Autofahrer sind informierter und selbstbewusster geworden, wenn es um den Ölwechsel geht, dazu kostenbewusster

    Legten noch vor rund zehn Jahren die Kfz-Werkstätten meist einfach fest, von welcher Marke das Öl eingefüllt wird, wollen heutige Autofahrer „beim Ölwechsel in der Werkstatt mitreden“, ergab die repräsentative Umfrage „Trend-Tacho“ der saarländischen Überwachungsgesellschaft KÜS.
  • Aus der täglichen Werkstattpraxis ist das Horrorszenario bekannt, wenn am Kundenfahrzeug das Steuergerät als defekt diagnostiziert wurde. Der angeschlossene Tester hat es doch diagnostiziert! Sind Sie wirklich sicher, dass es das Steuergerät ist? Zeitintensive Messungen an der Fahrzeugelektrik bringen keinen Erfolg, es ist alles in Ordnung. Warum läuft der Wagen nicht? Es kann nur das Steuergerät sein! Dennoch bleiben offene Fragen, Zweifel und Unsicherheit beim Werkstattfachmann und beim Kunden. Ein neues Steuergerät wird bestellt und eingebaut, der Zündschlüssel gedreht, ein spannender Moment für den Fachmann. Das Fahrzeug springt trotzdem nicht an! Der Fehler liegt wohl doch woanders. Was sage ich jetzt dem Kunden? Wieder eine Menge Fragen!
    Diese oder ähnliche Situationen sind ihnen sicherlich aus der täglichen Praxis bekannt. Was könnte passiert sein? Dieser Kurs soll Ihnen eine kleine Hilfestellung bei der Suche nach Fehlern an elektronischen Steuergeräten am Fahrzeug geben. Zusätzlich wird auf häufige Praxisfehler detailliert eingegangen.