• Herbstzeit – Wildunfallzeit

    Herbstzeit – Wildunfallzeit

    Jedes Jahr das Gleiche: Herbstzeit ist Wildwechselzeit. Herbstzeit ist Zeit der Wildunfälle. Unfallforscher der deutschen Versicherer haben festgestellt, dass der Monat Oktober der unfallträchtigste Wildunfallmonat ist. Besonders in den frühen Morgenstunden und bei beginnender Dunkelheit ereignen sich die meisten Wildunfälle. Während dieser Zeit sind Zusammenstöße mit Rehen, Wildschweinen und anderen Wildtieren für Kraftfahrzeugführer eine besondere Gefahr.

  • Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Auf der Bundesautobahn A 2 bei Hannover ereignen sich viele Verkehrsunfälle, die auf Geschwindigkeitsüberschreitungen, verbotenes Überholen und Handynutzung während des Fahrens und damit verbundene Unaufmerksamkeit zurückzuführen sind. Gerade auch verbotene Überholmanöver von Lastkraftwagen wurden des Öfteren in der Unfallzeitung angeprangert. Aber auch Geschwindigkeitsüberschreitungen im Baustellenbereich haben schon häufig zu Unfällen geführt. Das alles war Grund genug für die Autobahnpolizei in Niedersachsen, auf der unfallträchtigen A 2 bei Hannover gezielt Verkehrskontrollen durchzuführen.

  • Die tiefstehende Herbstsonne ist gefährlich

    Die tiefstehende Herbstsonne ist gefährlich

    Allein in Österreich ereignen sich durch die tiefstehende Herbstsonne etwa 2.000 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. „Wenn die Sonne fast waagrecht durch die Windschutzscheibe fällt, ist die kurzfristige Blendung oft sehr groß“, warnt der österreichische Verkehrsclub ÖAMTC. Dann besteht die Gefahr, dass zum Beispiel Ampeln, Rücklichter vorausfahrender Autos oder Bodenmarkierungen übersehen werden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Volkswagen: Das Ausmaß der Krise
    Weltweit müssen fünf Millionen VW-Autos in die Werkstätten / Modelle im Ausland werden vom Markt genommen

    Wegen der Täuschung von Abgaswerten bei Dieselmodellen wird allein die Marke Volkswagen weltweit insgesamt fünf Millionen Autos in einer groß angelegten Serviceaktion in die Werkstätten zurückrufen.
  • Straßen-Paravants gegen Gaffer lassen den Verkehr rollen
    Positive Zwischenbilanz der Sichtschutzwände in Nordrhein-Westfalen

    Gaffer machen Ersthelfern, Polizei und Feuerwehr die Arbeit bei Verkehrsunfällen schwerer, als sie ohnehin ist. Durch die rücksichtslose Neugier einzelner werden völlig unnötige Staus und sogar Folgeunfälle provoziert, die manch einen Fahrzeugpassagier in Lebensgefahr bringt.
  • Autoindustrie: Streitfall Werkverträge
    Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums gegen übermäßige Vergabe von Arbeitsaufträgen an Fremdfirmen geplant / Neue Vereinbarungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat einen Gesetzentwurf angekündigt, der die Vergabe von Aufträgen an Fremdfirmen in der Automobilindustrie stärker regulieren soll, um "den Missbrauch von Werkverträgen zu verhindern", wie es im Koalitionsvertrag heißt und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bestätigt wurde.
  • Das Ende einer automobilen Liaison
    Internationales Schiedsgericht erklärt Zusammenarbeit für beendet / VW handelte vertragstreu, muss aber Anteile verkaufen / Billigauto von VW in China

    Volkswagen und der erfolgreiche japanische Kleinwagenhersteller Suzuki hatten vor, gemeinsam einen Kleinwagen für die sogenannten Schwellenländer zu entwickeln. Dafür schlossen die beiden Autokonzerne 2010 einen Kooperationsvertrag ab.
  • Die Autos werden immer größer, schneller und schwerer
    Ökologisch orientierte Verbände beklagen den Trend bei den Neuwagenkäufen und fordern veränderte Rahmenbedingungen / Der VDA tritt der Kritik entgegen

    Eine aktuelle Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) stellt unumwunden fest: Der Trend zu immer schwereren und leistungsstärkeren Fahrzeugen hält unvermindert an.
  • Autonome Autos: Prüfbarkeit der automatischen Systeme gefordert
    Internationale Forsa-Umfrage zur Akzeptanz automatischer Systeme / Die Autofahrer in Deutschland sind skeptisch / Sicherheit im Vordergrund

    Autonomes Fahren war eines der Topthemen auf der weltgrößten Automobilausstellung IAA, die im September in Frankfurt stattfand. Bei einem Streifzug durch die Messehallen begegnen die Besucher den vielfältigen technischen Innovationen der Branche in diesem Bereich.
  • Audi A4: Die neunte Generation bietet 30 Assistenzsysteme
    Leichter, sparsamer, mit mehr Leistung und sehr leise kommt Audis Mittelklassemodell im November zu den Händlern / Neu entwickelt sind Fahrwerk und Lenkung

    Nein, eine optische Revolution ist der neue Audi A4 nicht. Dafür haben die Ingenieure bei Audis erfolgreicher Mittelklasselimousine aber auf der technischen Seite so richtig "Vollgas" gegeben.