• Herbstzeit – Wildunfallzeit

    Herbstzeit – Wildunfallzeit

    Jedes Jahr das Gleiche: Herbstzeit ist Wildwechselzeit. Herbstzeit ist Zeit der Wildunfälle. Unfallforscher der deutschen Versicherer haben festgestellt, dass der Monat Oktober der unfallträchtigste Wildunfallmonat ist. Besonders in den frühen Morgenstunden und bei beginnender Dunkelheit ereignen sich die meisten Wildunfälle. Während dieser Zeit sind Zusammenstöße mit Rehen, Wildschweinen und anderen Wildtieren für Kraftfahrzeugführer eine besondere Gefahr.

  • Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Auf der Bundesautobahn A 2 bei Hannover ereignen sich viele Verkehrsunfälle, die auf Geschwindigkeitsüberschreitungen, verbotenes Überholen und Handynutzung während des Fahrens und damit verbundene Unaufmerksamkeit zurückzuführen sind. Gerade auch verbotene Überholmanöver von Lastkraftwagen wurden des Öfteren in der Unfallzeitung angeprangert. Aber auch Geschwindigkeitsüberschreitungen im Baustellenbereich haben schon häufig zu Unfällen geführt. Das alles war Grund genug für die Autobahnpolizei in Niedersachsen, auf der unfallträchtigen A 2 bei Hannover gezielt Verkehrskontrollen durchzuführen.

  • Die tiefstehende Herbstsonne ist gefährlich

    Die tiefstehende Herbstsonne ist gefährlich

    Allein in Österreich ereignen sich durch die tiefstehende Herbstsonne etwa 2.000 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. „Wenn die Sonne fast waagrecht durch die Windschutzscheibe fällt, ist die kurzfristige Blendung oft sehr groß“, warnt der österreichische Verkehrsclub ÖAMTC. Dann besteht die Gefahr, dass zum Beispiel Ampeln, Rücklichter vorausfahrender Autos oder Bodenmarkierungen übersehen werden.

News aus der Kategorie „Marken & Modelle“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • VW Polo: Den Bedürfnissen seiner Nutzer angepasst
    Volkswagens Kleinwagen wird immer größer / Viel Auto fürs Geld

    Wie sich doch die Zeiten ändern: Als 1975 der erste VW Polo auf den Markt kam, da galt in Deutschland noch die Mark als Währung und der kleine Volkswagen kostete 7.500 Mark. 42 Jahre und fast 16,5 Millionen Polo-Exemplare später sind die Mark-Preise längst in teure Euro umgerechnet.
  • Kb-Test Alfa Romeo Giulia: Eine temperamentvolle Italienerin
    Alfas Mitteklasselimousine macht Bella figura sowohl auf einem Prachtboulevard als auch bei einer sportlichen Kurvenfahrt

    Von „Romeo und Julia“ handelt eine Tragödie von William Shakespeare, die in Italien spielt. Aus der südeuropäischen Republik stammt auch die neue Alfa Romeo Giulia Diesel 16V Q4 Veloce, welche die Namen des unglücklichen, aus verfeindeten Familien stammenden Liebespaares in der Typenbezeichnung trägt.
  • Trend: Steht ein Comeback der klassischen Limousine bevor?
    Die repräsentative Aral-Studie „Trends beim Autokauf“ wurde zum achten Mal durchgeführt / Das Wunschmodell der Autofahrer ist eine schwarze Limousine von Audi / Kleinwagen deutlich weniger beliebt

    Die Beliebtheit der Limousine ist bei den Autofahrern in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen, auch wenn diese klassische Karosserieform nach wie vor den Automarkt dominiert.
  • VW T-Roc: Ausdrucksstarkes Design mit Lifestyle-Charakter
    VWs drittes SUV ist mehr als ein umgebauter Golf / Start ist Mitte November, wahrscheinlich zu Preisen ab 20.000 Euro / VWs Modelloffensive wird 2018 mit neuem Mini-SUV fortgesetzt

    Über den Namen lässt sich trefflich streiten. Das „T“ in T-Roc soll nach Ansicht von Volkswagen eine sprachliche Brücke zu den größeren Mehrzweckfahrzeugen Tiguan und Touareg schlagen.
  • Fiat-Chrysler: Turbulenzen und Gerüchte
    Muss FCA ganze Marken verkaufen? / Schwierigkeiten mit der Erneuerung

    Anfang 2014 galt die Fusion von Fiat und Chrysler als potentiell erfolgreich, mittlerweile halten sich hartnäckig Gerüchte, ob der italo-amerikanische Autokonzern, dessen Aktien an den Börsen von Mailand und New York gelistet sind, nicht einige seiner Tochterfirmen verkaufen muss.
  • Kb-Test Mazda MX-5 RF Sports-Line: Buckelharter Fahrspaß
    Das Gepäck lässt man am besten zu Hause, wenn man mit Mazdas Targa-Coupé auf Kurvenraub geht

    Er ist eng und schmal geschnitten wie ein italienischer Designerschuh: Der neue Mazda MX-5 RF Sports-Line basiert auf der vierten Generation des längst zum Klassiker geadelten Roadsters aus Fernost. Das schlanke Styling mit den fließenden Formen und Linien harmoniert mit der langen Schnauze und dem knackig-kurzen hinteren Überhang.
  • Low-Budget-Auto: Wird VW´s kleinster ein Chinese?
    Nomen est omen: „Wir haben über unseren Namen nachgedacht“ / VW will nach einigen Fehlschlägen nun endlich ein besonders preisgünstiges Auto entwickeln

    Der VW Fox war ein in Brasilien entwickelter und von 2005 bis 2011 produzierter dreitüriger Kleinst-Pkw mit einfacher Ausstattung. In Südamerika gab es ihn zwei Jahre früher als in Europa und auch als Fünftürer. Er löste den glücklosen Lupo ab, den ersten Kleinstwagen des Konzerns, der zwar modern ausgestattet, für die Kundschaft aber zu teuer war.
  • Wandel: Immer weniger junge Menschen haben ein Auto
    Deutliche Altersverschiebung in der Zulassungsstatistik

    Im Jahre 2010 waren in der Bundesrepublik rund eine halbe Million Fahrzeuge auf Menschen angemeldet, die zwischen 18 und 20 Jahre alt waren. Im letzten Jahr waren es laut Kraftfahrt- Bundesamt (KBA) nur noch knapp 320.000 Einheiten.
  • Motorenentwicklung: Zulieferer auf Teufelsjagd
    Um Diesel- und Benzinmotoren weiter und weiter zu verbessern, drehen die Autozulieferer mit hohem Aufwand auch noch das letzte Nanopartikel um / Innovationen von Rheinmetall zur IAA

    Für Automobilzulieferer steckt der Teufel im Detail. Bis in die Nanostruktur der Materie hinein werden die konventionellen Konzepte auf Verbesserungsmöglichkeiten abgeklopft. Downsizing, Leichtbau, innermotorische Reibung, Abgasreinigung, Thermomanagement, Elektrifizierung lauten die ersten Stichworte einer langen Liste der Ingenieurskunst.
  • Kb-Test Fiat Tipo Kombi: Es geht auch ohne viel Luxus
    Schick gezeichnet und mit praktischen Details ausgestattet präsentiert sich Fiats Neueinsteiger bei den kompakten Kombis / Aber eine harte Federung hat er / Ab 16.250 Euro

    Jahrelang vernachlässigte Fiat das eigentlich wichtige und auch hart umkämpfte Kompaktwagensegment. Dann aber schlugen die Italiener zurück und stellten unter der zum Leben wiedererweckten Bezeichnung Tipo gleich eine ganze Modellfamilie auf die Räder.
  • Seat Ateca: Die Erfolgsgeschichte wird sportlich fortgesetzt
    Der Ateca ist Seats erstes SUV und seit einem Jahr auf dem Markt / Die sportliche Ausstattungslinie FR soll dem erfolgreichen Modell noch mehr Verkaufsschub verleihen

    „Ausschließlich um Designelemente“ handele es sich bei Seats sportlicher Ausstattungslinie FR, sagte Geschäftsführer Bernhard Bauer im Rahmen der Fahrvorstellung. Ob beim kleinen Ibiza, beim kompakten Leon oder sogar beim Van Alhambra, bei dem sich 60 Prozent der Käufer für das FR-Niveau entscheiden, – dieses Level ist stark gefragt.
  • Kb-Test Kia Optima Sportswagon: Kreative Koreaner können Kombi
    Nimmt sich Kia zu viel vor, wenn die koreanische Hyundai-Tochter im Segment der Mittelklassekombis angreift, das sich eigentlich fest in der Hand deutscher Hersteller befindet?

    Das ist wahrlich mutig von Kia: Erstmals treten die Koreaner in der Mittelklasse mit einem Kombi an. Der neue Kia Optima Sportswagon muss sich nicht nur gegen die deutschen Platzhirsche bewähren, sondern auch gegen andere Importeure im Segment.