• Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Polizei kontrolliert gezielt Überholverbote, Handynutzungen und Geschwindigkeitsüberschreitungen

    Auf der Bundesautobahn A 2 bei Hannover ereignen sich viele Verkehrsunfälle, die auf Geschwindigkeitsüberschreitungen, verbotenes Überholen und Handynutzung während des Fahrens und damit verbundene Unaufmerksamkeit zurückzuführen sind. Gerade auch verbotene Überholmanöver von Lastkraftwagen wurden des Öfteren in der Unfallzeitung angeprangert. Aber auch Geschwindigkeitsüberschreitungen im Baustellenbereich haben schon häufig zu Unfällen geführt. Das alles war Grund genug für die Autobahnpolizei in Niedersachsen, auf der unfallträchtigen A 2 bei Hannover gezielt Verkehrskontrollen durchzuführen.

  • ÖPNV-Alternative: Statt im Bus zu stecken lieber über den Dächern schweben?

    ÖPNV-Alternative: Statt im Bus zu stecken lieber über den Dächern schweben? Seilbahnen sind leise und emissionsfrei und könnten den Innenstadtverkehr entlasten | Überlegungen für München | Es gibt aber auch Einwände

    Megastädte haben ein neues Transportmittel entdeckt, um dem Verkehrschaos Herr zu werden: urbane Seilbahnen. Sie entzerren bereits im bolivianischen La Paz und im US-amerikanischen Portland das tägliche Durcheinander. In der türkischen Hauptstadt Ankara wurde 2014 die größte urbane Seilbahn Eurasiens in Betrieb genommen. Sie benötigt für die 3,2 Kilometer lange Strecke, die zwei Stadtteile miteinander verbindet, zehn Minuten.

News aus der Kategorie „Marken & Modelle“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • KB-Test: DS 3 Crossback: Edel-Franzose mit Extravaganzen
    DS entwickelt sich mehr und mehr zur Premiummarke des PSA-Konzerns | Im kb-Test: das Mini-SUV mit seinem ersten Dieselmotor

    Das Quartett ist komplett: Der DS 3 Crossback erweitert das Modellangebot der französischen Edelmarke unter dem Dach des PSA-Konzerns. Nachdem zunächst nur Benzinmotoren zur Verfügung gestanden waren, gibt es jetzt auch einen Diesel. Im kb-Test stellen wir den DS 3 Crossback mit 102 PS starkem Vierzylinder-Diesel (Blue HDi 100) und in der Ausstattung „So Chic“ vor. Der Wagen muss sich im umkämpften Segment der kleinen SUV bewähren.
  • Neuer Audi-Chef: „Bäumchen wechsle dich!“ bei Premiumherstellern
    Markus Duesmann kommt von BMW und soll in Zukunft Audi leiten | „Vorsprung durch Technik“ und der Weg aus der Krise

    Audi befindet sich in einer Krise. Das Kraftfahrt- Bundesamt droht mit Zwangsgeldern, weil die Premiumtochter von Volkswagen immer noch nicht alle Schummelsoftware aus ihren Automodellen entfernt haben soll. Außerdem ist der ehemalige Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler, dem höhere Weihen im VW-Konzern zugetraut worden waren, wegen Betrugs und anderer Verstrickungen im Abgasskandal angeklagt.
  • Messebilanz: IAA im Abendlicht?
    Die weltgrößte Automesse in Zeiten des Umbruchs | Das Ausstellungskonzept wird überdacht

    Der Verband der Automobilindustrie (VDA) als Veranstalter der soeben beendeten Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt verkündete in einer ersten Bilanz eine Besucherzahl von über 560.000 Menschen. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber der IAA 2017, als 810.000 Interessierte auf das Frankfurter Messegelände kamen.
  • Bewölkt: Zukunftssorgen der Automobilindustrie
    Europäischer Autoherstellerverband fordert staatlichen Aufbau von E-Ladestationen | Skeptischer Blick auf die Konjunktur

    Die Internationale Automobilausstellung (IAA), die bis zum 22.9.19 in den Frankfurter Messehallen lief, ist die weltgrößte ihrer Art und findet unter bewölktem Himmel statt: Die Branche ist deutlich schwächer vertreten, es fehlen nahezu alle namhaften Automarken aus Frankreich, Italien und Japan.
  • Wer sich die diesjährige IAA angeschaut hat, den beschleicht vielleicht der Eindruck, dass mancher Hersteller buchstäblich in letzter Minute vor dem Messestart sein Ausstellungskonzept änderte: Die vielen SUV wurden in den Hintergrund gerückt, dafür die Elektro- und Wasserstoffmodelle mehr ins Scheinwerferlicht geschoben. Auffällig sind auch die vielen Studien und neuen Modelle im Premium- und Sportwagenbereich, die geradezu martialisch designt sind: mal mit einem brutal großen Kühlergrill der Marke „Platz da!“, mal mit unheimlich anmutenden Ecken und Kanten wie bei einem Militärfährzeug.
  • Vor der IAA: Boomende SUV in der Kritik
    SUV erstmals stärkstes Pkw-Segment | Kritik: zu groß, zu schwer, zu gefährlich, zu dreckig | Kommt CO2-Steuer auf SUV?

    Im vergangenen Jahr war bereits mehr als jeder fünfte neuzugelassene Pkw auf bundesdeutschen Straßen ein SUV, und der Trend hält an. Nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) übernahmen die SUV im August mit 22 Prozent Marktanteil erstmals die Spitzenposition unter den Autoklassen, und zwar gleich mit einem Abstand von über drei Prozentpunkten zu den Kompaktwagen, dem bisherigen Lieblingssegment der Autokäufer.
  • Verbraucherumfrage: Automobilhersteller büßen Vertrauen ein
    Umweltimage der Autobauer im Keller | Skepsis erfasst auch die Zukunftstechnologien

    63 Prozent der Autofahrer halten keine einzige Automarke für umweltfreundlich. Das ist deutlich. Alle großen Namen der Branche hätten „an Glaubwürdigkeit eingebüßt“, profitiert habe davon nur Tesla, sagte Peter Sauermann, Forschungsleiter von Aral, bei der Vorstellung der repräsentativen Aral-Umfrage zu „Trends beim Autokauf“.
  • IAA 2019: Proteste, Präsentationen, Postulate
    Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt findet in einem Umfeld voller Herausforderungen und Umbrüche statt

    Die weltweite Branche steht zu Beginn der Internationalen Automobilausstellung (IAA) vor großen Aufgaben. Allein die Einhaltung der neuen EU-Richtlinien für Abgasgrenzwerte gleicht einer Mammutaufgabe. Dürfen doch die Neuwagenflotten der Hersteller im Durchschnitt nicht mehr als 95 g/km CO2 bis spätestens 2021 emittieren. Und bis 2030 höchstens noch 60 g/km CO2. Das entspricht 3,8 beziehungsweise 2,5 Liter Benzin auf 100 Kilometer.
  • Halbjahresbilanz: Opel unter PSA mit Rekordgewinn
    Der harte Sparkurs greift | Konflikt um Rüsselsheimer Entwicklungszentrum

    Trotz starker Verkaufseinbrüche in Asien und Lateinamerika hat der PSA-Konzern mit den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel/Vauxhall im ersten Halbjahr 2019 eine bemerkenswerte Steigerung im operativen Gewinn erzielt. Die Umsatzrendite konnte im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres von 7,8 auf 8,7 Prozent gesteigert werden. Allerdings wurden nur 1,9 Millionen Fahrzeuge weltweit abgesetzt und damit 12,8 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2018. Der Umsatz ging um 0,7 Prozent auf 38,3 Milliarden Euro zurück.
  • Strategie: Rheinmetall in Zeiten des Umbruchs
    Der Neckarsulmer Autozulieferer ist in hohem Maße abhängig von den Verbrennermotoren | Neuer Strategieansatz: „Jenseits des Antriebsstrangs“

    „Der Verbrennermotor lebt noch lange“, zeigt sich Horst Binnig, Vorsitzender der Automobilsparte von Rheinmetall, vor Journalisten überzeugt. Doch die Frage ist: Wie lange gibt es Benziner und Diesel noch? Und durch was werden sie ersetzt? Bei den Verantwortlichen des Autozulieferers, der seinen Umsatz überwiegend im Bereich der Verbrenner macht, ist eine gewisse Verunsicherung zu spüren.
  • Autofarben: Weltweiter Aufbruch in Silber, Gelb und Violett
    Aus dem Wunsch nach Veränderung versuchen die BASF-Farbdesigner die modischen Autofarben der Zukunft zu kreieren

    Die 70er Jahre sind eng verbunden mit der Farbe Orange. Die Frische vermittelnde Farbe stand für den Aufbruch, das Sprengen staubiger Konventionen. Autos, Kleidung und sogar Haushaltsmittel sollten mit dieser Farbe Individualität, Lebensfreude und Optimismus signalisieren. Als Inbegriff des gehobenen automobilen Nonkonformismus seiner Zeit könnte der Saab 99 in knalligem „Sunset Orange“ (Sonnenuntergangs-Orange) gelten.
  • Honda E Prototype: Ein kleiner Stromer, für die Stadt zugeschnitten
    Technologieträger mit Wohnraumatmosphäre | Auch bidirektional als Stromlieferant für zuhause und unterwegs einsetzbar

    Der Wagen ist noch ein Prototyp und zudem der einzige, der in Europa unterwegs ist. Sein provisorischer Lack ist derart empfindlich, dass bei der Präsentation vor Journalisten in Berlin nur Hostessen mit weißen Handschuhen die Türen öffnen und schließen durften. Immerhin: Hineinsetzen ist erlaubt, ebenso darf man das Lenkrad und die Oberflächenmaterialien anfassen sowie die Rücksitzlehne umklappen. Doch der fast die ganze Breite des Armaturenbretts einnehmende Berührungsbildschirm ist tabu.
  • Volvo: Das schwedische Beispiel
    Volvo im Aufschwung | Mit Kooperationen und skandinavischen Tugenden wollen die Schweden Innovationen vorantreiben und expandieren

    Volvo, die 1927 gegründete schwedische Traditionsmarke, ist seit 2010 Teil des chinesischen Autokonzerns Geely und erzielte mit weltweit 650.000 verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr einen neuen Absatzrekord. Auch auf dem deutschen Markt konnten die Schweden reüssieren und ihren Absatz in einem insgesamt leicht geschrumpften Markt um elf Prozent im Vergleich zu 2017 verbessern. Ihr Marktanteil liegt nun bei 1,3 Prozent.
  • Überraschend: Fiat-Chrysler lässt Fusion mit Renault platzen
    FCA rückt von Fusionsangebot an Renault ab | Politische Voraussetzungen seien nicht gegeben | Welche Rolle spielt Nissan?

    Die Automobilbranche ist in umfassender Bewegung. Renault, Nissan und Mitsubishi auf der einen Seite und Fiat-Chrysler (FCA) auf der anderen Seite bilden schon jeweils für sich einen mehr oder weniger festen Zusammenschluss aus verschiedenen Automobilunternehmen mit jeweils weiteren Tochtermarken. So gehört zu Renault auch Dacia, zu Nissan gehört Infiniti. Bei Fiat sind Alfa Romeo, Fiat Professional (leichte Nutzfahrzeuge) und Maserati mit im Boot, bei Chrysler sind Dodge und Jeep dabei. Um nur die jeweils wichtigsten Automarken zu nennen.
  • Konzerne: Der Druck zu Fusion und Kooperationen wächst
    Neue Anforderungen und Herausforderungen | Hohe Investitionskosten und lange Entwicklungszeiten | Unproduktive Konkurrenz?

    Ein alter Trend nimmt neu Fahrt auf. Erst kürzlich gingen Fiat-Chrysler und Renault mit ihrem Fusionsvorhaben an die Öffentlichkeit. Die beiden Automobilkonzerne kommen aus drei Ländern (Italien, USA und Frankreich) und versprechen sich vom Zusammengehen in der Hauptsache Ersparnisse sowie Synergieeffekte und damit auch eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Steigerung der Rendite. Laut Medienberichten soll Renault-Chef Jean-Dominique Senard den neuen Konzern leiten. Zusammen mit Nissan und Mitsubishi, mit denen Renault in einer „Allianz“ verbunden ist, entstünde damit der größte Autohersteller der Welt.